21.10.2018 Herbstwanderung im Berigischen Land Home <-- vorheriger Beitrag

Sonntagmorgen um halb zehn trafen sich neun Wanderfreunde am Parkplatz vor der Tennisanlage. Die Sonne strahlte schon mit dem blauen Himmel um die Wette. Wenn Engel reisen....Mit zwei Fahrgemeinschaften erreichten wir gegen 11 Uhr unseren Ausgangspunkt Altenberg im Bergischen Land.Vom Wanderparkplatz aus ging es am Bergischen Dom und dem Märchenwald vorbei zum Eifgenbachweg, auf dem auch eine Route des Jakobsweges verläuft. Fast ausschließlich durch bunten Mischwald schlängelt sich der Pfad am plätschernden Eifgenbach entlang, vorbei an der Markusmühle und der Rausmühle.Immer wieder boten sich traumhafte Blicke über den bunten Herbstwald, Blätter segelten leise und Eicheln etwas geräuschvoller herab. Kurz hinter der Rausmühle verließen wir den Pfad und es ging steil bergan auf dem Wermelskirchener Rundweg Richtung Dabringhausen. Die Mittagszeit war schon vorüber und der kleine Hunger meldete sich, Zeit für ein Picknick. Oben auf der Höhe kurz vor Dabringhausen bot sich dafür ein sonniger Platz mit einer großen Bank für alle auf dem Waldfriedhof. Inmitten derer, die uns schon vorausgegangen sind, tauschten undgenossen wir unsere Mitbringsel.Frisch gestärkt ging es dann durchs Örtchen (Wanderweg A3) und dann durch den Wald hinab zur Könenmühle. Von dort wanderten wir gemächlich durch dichte Buchenwälder an der Linnefe entlang, bis uns ein kurzer aber knackiger Anstieg auf den Dhünnwanderweg brachte. Der Dhünn folgten wir auf gemütlichem breiten, aber auch von vielen begangenem Weg an „Maria in der Aue“ vorbei bis zum Schöllerhof. Dort überquerten wir die Straße und folgten einem kleinen Pfad, der uns wieder an den Eifgenbach kurz vor Altenberg führte. Dort wieder angekommen haben wir großes Glück,dass im „Küchenhof“ gerade ein großer Gruppentisch freigeworden ist, wo wir gemütlich bei Kuchen und diversen Getränken die Wanderung ausklingen lassen. Herzlichen Dank an die guten, sicheren Fahrer Bärbl und Holger.Gerd und ich freuen uns schon auf die nächste Wanderungmit euch im Winter ins „Galgenvenn“.

Birgitt Dielmann